Windows NT 4 in VMWare Player

Manchmal braucht man eben auch alte Krücken noch, in diesem Fall Windows NT4. Glücklicherweise bringt VMWare die nötigen Treiber von Haus aus mit, und Windows NT4 hat die LSI Logic SCSI Treiber auch schon. Windows NT Workstation unterstützt bis zu 2 CPUs (obwohl VMWare etwas anderes behauptet), diese werden aber meist nicht benötigt und bringen unter Umständen (durch den Multiprozessor-Kernel) mehr Probleme als Nutzen. Die Standardeinstellung von 256MB RAM ist ausreichend, Windows NT ist mit 512 MB RAM mehr als zufrieden.
Übrigens: wie man bei Windows NT zwei Kernel-Varianten (Multi- und Uniprozessor-Kernel) installiert, steht in der KB von VMWare.

Ein paar Schwierigkeiten gibt es dennoch. Windows NT4 bringt normalerweise den Internet Explorer 2.0 mit. Schönes altes Ding, so ziemlich keine einzige aktuelle Website lässt sich überhaupt noch anzeigen, sehr oft antworten noch nicht mal mehr die Webserver auf seine veralteten Anfragen. Da aber sowieso die meiste noch existierende Software das Servicepack 6a voraussetzt, sollte man das auch gleich installieren.

Wie so ziemlich alle Windows NT 4-Updates gibt es SP6a auf den Seiten des Rechenzentrums der Uni Regensburg zum download. Nach der Installation des Service Packs sollte gleich der IE6 installiert werden, den gibt’s bei WinFuture. Eine ebenso fast unerschöpfliche Quelle ist der “Windows NT 4 Webplace“.

VMWare bringt mit seinen VMWare-Tools Grafik, Sound und Maustreiber mit. Leider funktioniert die Installation des Maustreibers nicht – dieser kann aber leicht per Hand installiert werden. 7Zip hilft dabei, das läuft auch in der neuesten Version noch auf Windows NT 4. Auf der VMWare-Tools CD wird die Installations-MSI extrahiert, darin gibt es die Maustreiber für Windows NT:

vmmouse

Die Dateien “vmmouse.infNTen” und “vmmouse.sysNTen” müssen jeweils mit ihrer natürlich Endung versehen werden, danach kann man in der Systemsteuerung den passenden Maustreiber installieren.

Wer USB-Unterstützung in seiner VM haben möchte: leider scheint Woodhead’s USB-Stack (mit USB EHCI) nicht mehr zu funktionieren (angeblich hat er das mal in VMWare). Es gibt allerdings noch eine andere Möglichkeit (Nur UHCI, muss in den Einstellungen der VM auch aus USB1.1 angegeben sein!), die funktioniert. Übrigens ist es sinnvoll, auch den FAT32-Treiber zu installieren.

Für Sound: VMWare emuliert eine Creative Ensonic PCI128. Treiber gibt’s im Netz, z.B. hier.

Posted in Uncategorized

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*